Logo: AOK Die Gesundheitskasse
Herzlich Willkommen beim AOK-Wegbereiter der AOK Nordost

Azubi sucht Chef - Chef sucht Azubi

Wenn Bewerber Jobs und Unternehmen Mitarbeiter suchen, wollen alle das Gleiche: eine gute Wahl treffen! Aber wie zeigst du, dass du der oder die Beste für den Job bist? Vier Azubis und vier Chefs verraten es dir.



Jobs in sozialen Berufen

Als sich Christina um eine Stelle für ihr Anerkennungsjahr als Erzieherin bewarb, nahm sie ihr Herz in die Hand: Sie brachte ihre Bewerbung einfach persönlich in der Kindertagesstätte vorbei und hatte das Glück, dass die Leiterin sich gleich Zeit für sie nahm. Als angehende Erzieherin fördert und begleitet Christina Kinder, bis diese mit sechs Jahren in die Schule kommen, was ihr nicht nur Fachwissen, sondern auch Kreativität, Einfühlungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein abverlangt.

 

Das sagt die Azubi

„Ich würde mich auf jeden Fall als kreativ und spontan bezeichnen. Aber es war schon eine große Überwindung für mich, mit den Bewerbungsunterlagen in der Hand zur Einrichtung zu gehen und zu sagen: ,Ich will mich bewerben!‘ Aber ich bin jemand, der lieber persönlich vorbeikommt, um gleich einen Eindruck zu hinterlassen. Ich hatte Glück, konnte mit der Leiterin sprechen und wir haben einen weiteren Gesprächstermin sowie einen Hospitationstag vereinbart. Darauf habe ich mich vorbereitet, indem ich mir den Internetauftritt der Kita nochmal genau angeschaut habe.“

Christina (21), angehende Erzieherin

 

Das sagt die Chefin

„Klasse war, wie Christina vorgegangen ist: Dass sie ihre Bewerbung einfach in die Hand genommen hat und mit einem freundlichen, strahlenden Lächeln vorbeigekommen ist. Viele Interessentinnen rufen auch an. Beim Erstkontakt achte ich darauf, wie sich die Bewerberin präsentiert und welche Fragen sie stellt. Ist sie an der Stelle wirklich interessiert? Warum bewirbt sie sich bei uns? Das höre ich mir sehr genau an. Das persönliche Vorstellungsgespräch führt dann eine Kollegin mit spezieller Ausbildung. Läuft auch dieses Gespräch gut, folgt die Einladung zu einer eintägigen Hospitanz. Erst dann entscheiden wir, ob es für beide Seiten Sinn macht, dass die Bewerberin ihr Anerkennungsjahr bei uns verbringt.“

Monika Glaser, Leiterin der Städtischen Kita Frankenhöhe, Mainz-Hechtsheim